Versteigerungsbedingungen

Für den gesamten Versteigerungsablauf gelten nachfolgende Versteigerungsbedingungen, die Bestandteil der zustande kommenden Verträge werden. Mit der persönlichen, schriftlichen oder telefonischen Teilnahme an der Auktion sowie am Nach- und Freiverkauf werden folgende Bedingungen anerkannt:

 

I.  Die Landshuter Rüstkammer oHG führt die Versteigerung  im Namen und ftir Rechnung seiner Einlieferer durch.

Für die Teilnahme an der Auktion ist eine Bieternummer erforderlich, die gegen Legitimation erhältlich ist. Jeder Teilnehmer (Mindestalter: 18 Jahre) hat seinen Namen und Anschrift mitzuteilen. Grundsätzlich bietetjeder Kunde im eigenen Namen auf eigene Rechnung. Er ist für alle Zuschläge unter seiner Bieternummer verantwortlich.

 

2.  Die genannten Katalogpreise sind Limitpreise in Euro. Die Steigerungsrate beträgt rund 10%. Untergebote werden nicht berücksichtigt. Der Zuschlag erfolgt nach dreimaligem Ausruf an den Meistbietenden. Der Versteigerer hat das Recht, Auktionslose zu vereinen, zu trennen, vorzuziehen oder zurückzustellen. Besteht Unklarheit über einen Zuschlag oder wur­de irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes höheres Gebot übersehen, so kann der Versteigerer das Auktionslos erneut aus­bieten. Bei gleichlautenden Geboten entscheidet das Los. Des Weiteren kann der Versteigerer einen Zuschlag verweigern, Personen von der Auktion ohne Begründung ausschließen und Hausverbot erteilen. Diebstahl wird zur Anzeige gebracht.

 

3.  Aufgrund § 9 Versteigerungsverordnung ist eine öffentliche Besichtigungsmöglichkeit vorgeschrieben; sie ist somit Teil der Versteigerung. Alle Auktionslose können vor der Auktion besichtigt und geprüft werden. Jeder Teilnehmer ist aufge­fordert, die Vorbesichtigungsmöglichkeit zu nutzen, um sich selbst einen persönlichen Eindruck vom individuellen Zustand der Objekte zu verschaffen. Alle Auktionsobjekte sind gebraucht, haben Benutzungsspuren und werden in dem Zustand versteigert, in dem sie sich zum Zeitpunkt des Zuschlages befinden, ohne Gewähr und Haftung für offene oder verborgene Mängel. Bei der Ansetzung des Limitpreises sind die jeweiligen Gebrauchsspuren, Abnutzung und Mängel berücksichtigt worden. Verkauft wird unter Ausschluss der Gewährleistung. Reklamationen nach der Auktion können nicht mehr berück­ sichtigt werden. Die Benennung eines Mangels bedeutet nicht, dass das Objekt ansonsten mangelfrei ist.

 

4.  Die Katalogbeschreibungen, inklusive der Zustandsbeschreibung, wie auch alle fernmündlich oder schriftlich abgegebe­nen Erklärungen stellen keine zugesicherten Eigenschaften im Sinne der §§ 434, 459ff BGB dar. Sie sind lediglich als Meinungsäußerung zu betrachten, nicht aber als feststehende Tatsachen. Dies gilt insbesondere bei Angaben zu Herkunft, Alter, Originalität, Material, Zustand und Zuschreibung. Zeitbedingte Benutzungs- und Gebrauchsspuren werden nicht ge­sondert erwähnt. Im Falle einer ausgeführten Reklamation bzw. Wandelung ist die OHG berechtigt, Bearbeitungsgebühren in Höhe von 50,00 Euro zu berechnen und direkt vom zu erstattenden Rechnungsbetrag abzuziehen.

 

5.  Die Landshuter Rüstkammer, der Versteigerer und seine Mitarbeiter, haften bei Leistungsstörungen lediglich bei grober
Fahrlässigkeit und Vorsatz.

 

6.  Sollte ein Kunde zur Auktion verhindert sein, so besteht die Möglichkeit des gebührenfreien, schriftlichen und telefoni­schen Bietens. Hierfür ist das Gebotsformblatt aus dem Katalog zu benutzen und für die jeweilige Katalognummer ein Höchstgebot zu benennen, das nicht das Aufgeld/MwSt. enthält. Jedes Gebot ist unwiderruflich und wird nur mit dem Betrag in Anspruch genommen, der erforderlich ist, ein anderes Gebot zu überbieten. Schriftliche Gebote oder Telefonaufträge müssen mindestens 24 Stunden vor Auktionsbeginn beim Versteigerer eingegangen sein, um Berücksichtigung zu finden. Telefonisches Bieten ist erst ab einem Limit von 250,00 Euro möglich und erfordert ein vorheriges, schriftliches Gebot zum Limitbetrag, welches ersatzweise herangezogen wird, wenn die Telefonverbindung mit dem Bieter nicht zustande kommt. Schriftliche und telefonische Kaufaufträge werden gewissenhaft vom Versteigerer ausgeführt, allerdings ohne Gewähr. Für Übermittlungsfehler, Missverständnisse oder Irrtümer  im fernschriftlichen und fernmündlichen Verkehr und für das Zustandekommen der Telefonverbindung wird keine Haftung übernommen, eventuelle Schäden hieraus sind vom Auftraggeber zu übernehmen.

 

7.  Der Zuschlag verpflichtet den Bieter zur Zahlung und zur Abnahme. Die Bezahlung hat in Euro als Überweisung oder in Bar zu erfolgen, in Ausnahmefällen bei uns bekannten Kunden auch per Scheck. Saalbieter müssen die ersteigerte Ware noch am Auktionstag bezahlen und abnehmen; eine Aushändigung erfolgt grundsätzlich erst nach vollständigem Zahlungseingang. Bei Erwerb durch schriftliches oder telefonisches Gebot wird die Forderung mit Zugang der Rechnung fällig. Die ersteigerte Ware ist bei schriftlichen/telefonischen Bietern innerhalb von 7 Tagen nach Rechnungsstellung zu bezahlen und in unseren Geschäftsräumen abzuholen. Ein Versand erfolgt ausschließlich auf schriftliche Anweisung sowie auf Rechnung und Gefahr des Käufers und nicht per Nachnahme. Eine Transportversicherung muss vom Käufer in Auftrag gegeben werden.

Jede Lagerung nach der Auktion, auch bei Zahlungsverzug des Käufers, erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Käufers. Das Eigentum am ersteigerten Auktionsobjekt geht erst mit dem vollständigen Ausgleich aller Forderungen des Versteigerers an den Käufer über. Hierbei geht mit dem Zuschlag sowohl die Gefahr des zufälligen Untergangs als auch der Verschlechterung des Objektes an den Käufer über. Bei Verweigerung der Abnahme oder Zahlung und bei Verzögerungen haftet der Käufer für alle daraus entstehenden Schäden, auch ohne Mahnung. Bei Zahlungsverzug werden Zinsen in Höhe von 8% verrechnet(§ 288 Abs. 1 BGB). Der Versteigerer kann in diesem Fall wahlweise Erfüllung des Kaufvertrages oder Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen.

 

8.  Der Kaufpreis setzt sich zusammen aus dem Zuschlagsbetrag und dem Aufgeld. Im Aufgeld in Höhe von 23% ist die Mehrwertsteuer  enthalten (Differenzbesteuerung  nach  §  25a  UStG), die auch bei Ausfuhr nicht erstattungsfähig ist. Anfallende Bankspesen (u.a. Überweisungsgebühren), Transport- und Versicherungskosten sind vollständig vom Käufer zu tragen. Bezahlungen  in Bar von Käuferrechnungen ab I0.000.- Euro nur mit Ausweisvorlage.
Grundsätzlich  bedürfen  Rechnungen, die während oder kurz nach der Auktion erstellt werden, aufgrund der Arbeits­überlastung zusätzlicher Nachprüfung  und ggf. nachträglicher  Berichtigung  (Irrtumsvorbehalt).

 

9.  Solange Kataloginhaber, Verkäufer und Teilnehmer  an der Auktion sich nicht gegenteilig äußern, versichern  sie, dass sie den Katalog  und die darin  enthaltenen und  abgebildeten  Objekte  aus der  Zeit von 1933 bis 1945 nur  zu Zwecken  der staatsbürgerlichen Aufklärung, der  Abwehr  verfassungswidriger Bestrebungen, der  Kunst,  der  Wissenschaft  oder  der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge  des Zeitgeschehens  oder der Geschichte oder militärhistorischen Forschung erwerben (§§ 86a, 86 StGB). Die Landshuter Rüstkammer oHG, der  Versteigerer und seine Einlieferer  bieten derartige Objekte  nur  unter  diesen Voraussetzungen an  und geben sie auch  nur  hierunter ab. Mit der  Gebotsabgabe erklärt der Teilnehmer seine Kenntnis  und seine Verpflichtung zur Einhaltung der Vorschriften  nach§ 86a StGB. Aufgrund der hohen Qualität moderner Nachfertigungen von Objekten  der Zeitepoche  des III.Reiches,  übernimmt der Versteigerer insbeson­dere für  die Originalität dieser Katalogpositionen generell keine Haftung. Jeder Teilnehmer hat sich vor Gebotsabgabe bzw. Kauf selbst einen persönlichen  Eindruck von Zustand  und Echtheit  dieser Objekte  zu verschaffen. Im Rahmen  der Vorbesichtigung ist jeder der Firma  nicht persönlich  bekannte  Teilnehmer  aufgefordert, seine Adressdaten anzugeben.

 

10.  Generell  hat die Katalognummer Vorrang  vor der Titelbezeichnung, bei Abweichung von Text und Bild, hat der Text Vorrang. Bücher, Foto-, Postkarten- und  Briefinarkenalben, Zigarettenbilderalben, Münzen und Schmuck, Silber­ und Bronzeobjekte, Uhren, Spielzeug und Ausweise sind nicht auf Material, Echtheit, Funktion, Beschädigung und Vollständigkeit geprüft.

 

11.  Der Auktionsteilnehmer verpflichtet sich automatisch zur sofortigen und kostenpflichtigen Abnahme und Zahlung des Limitpreises zzgl. Aufgeld/MwSt., wenn er ein Auktionsobjekt vor, während  oder nach der Auktion beschädigt oder zer­stört. Darüber hinaus haftet jeder Teilnehmer und Besucher für alle von ihm verursachten Schäden in den Versteigerungs­- und Geschäftsräumen, auch ohne eigenes Verschulden.

 

12.  Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Landshut/Bayern. Es gilt ausschließlich deutsches Recht. Sollte eine oder mehrere Bestimmungen dieser Versteigerungsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, so bleibt die Gültigkeit der anderen Bestimmungen  davon unberührt.

 

13.  Erlaubnispflichtige Schusswaffen
Die Landshuter Rüstkammmer  oHG führt die Versteigerung erlaubnispflichtiger Schusswaffen in Kooperation mit der Fa. U.S. Kempf Waffentechnik in Ergolding durch, deren Inhaber im Besitz einer gültigen Waffenhandelserlaubnis ist.

Die erlaubnispflichtigen Schusswaffen dieser Auktion werden keiner Funktionsprüfung unterzogen; sie werden vielmehr als reine Sammlerwaffen in dem Zustand angeboten und verkauft, in dem sie sich zum Zeitpunkt des Auktionszuschlags befinden. Erlaubnispflichtige Schusswaffen dürfen an deutsche Kunden nur gegen Vorlage ihres Personalausweises (BPA) und einer gültigen, behördlichen Erwerbsberechtigung ausgehändigt werden. Für die vorschriftsmäßige Anzeige gemäß § 34 WaffG. fällt eine Gebühr von 10 Euro an. Käufer mit Wohnsitz außerhalb Deutschlands erhalten ersteigerte und bezahlte Schusswaffen ausschließlich auf dem Versandweg, sofern die notwendigen in- und ausländischen Bewilligungen vorlie­gen. Die Ausfuhrbewilligung kann für den Erwerber gegen eine Gebühr von 40 Euro (EU-Mitgliedsstaaten) bzw. 95 Euro (Drittländer) auf Wunsch beantragt werden. Jeder Zuschlag ist rechtsverbindlich  und erfolgt ungeachtet vom Vorhandensein einer notwendigen, gültigen Erwerbsberechtigung. Jeder Bieter trägt persönliche Haftung für sein Gebot und verpflichtet sich zur fristgerechten Bezahlung seiner Zuschläge bzw. Auktionskäufe. Der Bieter und Käufer verpflichtet sich zur Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und führt selbstständig alle erforderlichen Sicherheitsprüfungen durch. Ausländische Bieter sind selbst verantwortlich für die Beachtung und Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften über Erwerb und Besitz von Schusswaffen (und Kriegsmaterial) am Wohnsitz ihres Landes.

Der Versteigerer, die Landshuter Rüstkammer oHG und die Fa. U.S. Kempf  Waffentechnik übernimmt keine Haftung im Schadensfall und bei Nichtbeachtung der Vorschriften. Die Fa. U.S. Kempf Waffentechnik als Kooperationspartner ist verantwortlicher Ansprechpartner für den Bereich Versand bzw. Übergabe versteigerter Waffen und die Umsetzung behördlicher  Notwendigkeiten (z.B. Meldung gemäߧ 34 WaffG. und die Beantragung  von Ausfuhrbewilligung). Auf die Bestimmungen des Beschussgesetzes wird hingewiesen. Bei Abgabe von Waffen ohne gültigen Beschuss an Privatkunden im Inland ist ggf. ein Aufpreis von 40 Euro, für eine vorherige Beschussprüfung oder eine behördliche Bescheinigung über Nicht­-Beschuss, erforderlich.

 

Bitte  beachten Sie die ergänzenden Versteigerungsbedingungen zur  Versteigerung erlaubnispflichtiger Waffen!

 

Impressum
Herausgeber: Fa. Landshuter Rüstkammer oHG,
Fotos: Fleischer GbR
Druck: Druckerei Schmerbeck, 84184 Tiefenbach

 

Versteigerungsbedingungen Erlaubnispflichtige Schusswaffen (AGB Teil II.)

 

 

Vorbesichtigung und Teilnahme als Saalbieter an der Auktion

Die Vorbesichtigung  der erlaubnispflichtigen Waffen ist nur mit Bieternummer  und Auktionskatalog an den beiden genannten Vorbesichtigungstagen in Landshut möglich. Die Bieternummer wird gegen Vorlage eines Personalausweises ausgegeben, für deutsche Kunden zusätzlich nur in Verbindung mit einer behörd­lichen Erwerbsberechtigung im Original (z.B. WBK, Waffenhandelserlaubnis). Eine beglaubigte Kopie der Waffenhandelserlaubnis darf nicht älter als 2 Wochen sein.

 

Mitnahme von Waffen am Auktionstag

Ersteigerte und bezahlte Objekte werden am Auktionstag nur an inländische Kunden ausgehändigt. Ausländische Kunden können keine ersteigerten Waffen persönlich mitnehmen, sie erhalten die Objekte nur auf dem Versandweg. Für die vorschriftsmäßige Anzeige gemäß § 34 WaffG. fällt eine Gebühr von 10 Euro an. Bitte teilen Sie Anschrift und Telefonnummer Ihrer Waffengenehmigungsbehörde mit oder die Anschrift eines Waffenhändlers, über den Sie die Waffe einführen wollen.

 

Versand und Abholung über die Fa. U.S. KempfWaffentechnik

Der Versand oder eine persönliche Aushändigung in Ergolding (nur für inländische Kunden) der ersteiger­ten und bezahlten Waffen erfolgt ausschließlich nach vorheriger Kontaktaufnahme und Terminabsprache durch die Firma

 

U.S. KempfWaffentechnik, Weidinger Straße 10, 84030 Ergolding
Tel.: 0871179488 und Fax: 0871/97482850  · Email: mail@us-kempfwaffen.de

 

Für die vorschriftsmäßige Anzeige gemäߧ 34 WaffG. fällt eine Gebühr von 10 Euro an.

 

Die   Fa. U.S. Kempf   Waffentechnik  benötigt  von Ihren Zahlungsnachweis, eine  Ausweis-Kopie und die Erwerbsberechtigung im Original sowie die entsprechend notwendigen in- und ausländischen Bewilligungen. Die Ausfuhrbewilligung kann für den Erwerber  gegen eine Gebühr von 40 Euro (EU­ Mitgliedsstaaten bis zu 3 Waffen) bzw. 95 Euro (Drittländer pro 1. Waffe, weitere Waffe 60
Euro) auf Wunsch beantragt werden.

 

Bitte teilen Sie Anschrift und Telefonnummer Ihrer Waffengenehmigungsbehörde mit oder die Anschrift eines Waffenhändlers,  über den Sie die Waffe einführen wollen.

 

Ein gebührenpflichtiger Versand ist innerhalb Deutschlands, in Länder der EU sowie USA, Schweiz, Kanada möglich. Weitere Länder bedürfen einer gesonderten Anfrage.

 

Wir führen keinen Versand in Krisenländer, nach Asien, Afrika und Russland durch.

 

Conditions of Business for Buyers

 

This is a free and incomplete translation of the German Conditions of Business for Buyers, which only has legal force .By participating in the auction the conditions of sale have be accepted.

 

1. The auctioneer, Landshuter Rüstkammer oHG, acts as commissioner of unnamed vendors. For all business basic currency is EURO. The sale is conducted in Euro.

 

2. Unknown bidders have to show an ID-Card on the auction-day. Otherwise the auctioneer won't accept bids.

 

3. In case of successful bidding the buyer has to pay a commission charge and tax to the auction house. Buyer's premium

incl. V. A. T. (not refundable) is payable by the buyer of each Iot at a rate of all 23% of the hammer price. Landshuter Rüstkammer oHG does not accept credit cards. Bank assignment has to cover all bank fees.

 

4. Absentee bids are welcome. It is a free and confidential service. Lots will always be bought as cheaply as it consists with other bids. Use the official bidding form of this catalogue and tell us your choice of dispatch. Any bids signed 'best' or 'in any case', or below the catalogue price, arenot possible and will not be accepted. Order bids can be send by fax or postal service, but not by internet email. Bidding by phone is possible too. Sign the bidding form and teil us your complete phone number. W e will phone you.

 

5. Take care about the viewing hours. Alllots can be inspected and proved before and on the day ofthe auction. Every Iot in this auction is auctioned off as seen, with any faults, errors of description and imperfections. Catalogue descriptions shall not be considered as a promise of quality pursuant to Sect. 459 et seq. oftheGerman Civil Code. All descriptions are made very conscientiously but without giving any warranty.

 

6. From the moment of knocked down the buyer has every risk of his lots. Lots will only be released after full received payment on his risk and on his behalf.

 

7. The auctioneer has the right to separate, rearange, leave out or withdraw any Iot without any declaration and has got also the right to exclude persons from the sale when it is necessary without any statement.

 

8. The bidder's risk are any misunderstandings which result from phone calls, faxes, mail bids and letters.

 

9. Landshuter Rüstkammer oHG assumes no responsibility for any defects or attributes, hidden or patent and shall not be liable for catalogue descriptions, written explanations and any statements on phone or fax.

 

10. The lots in the sale are knocked down to the highest bidder. The knockdown commits the bidder to take the Iot and pay for it. The complete amount has to be paid immediately. Storage and handling charges plus taxwill apply on uncollected lots of foreign buyers seven days after the sale.

 

Place of jurisdiction for all parties in Landshut/Gerrnany.

 

Zustandsbewertungen - Condition
Z 1 Sehr gute bis gute Erhaltung - excellent to mint
Z 2 Gute Erhaltung mit sichtbaren Trage- und Gebrauchsspuren - good
Z 3 Deutliche Trage- und Gebrauchsspuren, beschädigt, teils unvollständig - fair to good
Z 4 Starke Mängel/Beschädigungen, unvollständig - poor to fair

 

Methods of Payment
Piease credit our account and take care ofpaying all bank fees or send a check for settlementplus 12 Euro for bank fees.

 

Wire Transfer to our Bank
VR-Bank Landshut
Postfach 3135
84037 Landshut

 

IBAN: DE81 7439 0000 0001 4955 50
BIC: GENODEFILHI
Account No.: 000149550
Account Name: Landshuter Rüstkammer oHG

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2017 Landshuter Rüstkammer oHG. Alle Rechte vorbehalten + Impressum